Über das, was in Mumbais Parks passiert

Vorneweg: Alle Beobachtungen beschränken sich auf Mumbai. Muss man dazu sagen, weil Mumbai sicher nicht wie der Rest des Landes ist. Je nach Thema wird Mumbai als München (wenns um Wohnungspreise), New York oder Los Angeles (wenn es um Bollywood und Stars geht) Indiens bezeichnet.

Männlein und Weiblein und Bienchen und Blümchen

Ist alles ziemlich normal hier zwischen Mann und Frau. Schnell bekommt man aber gesagt wo hier eine Grenze verläuft. Rummachen in der Öffentlichkeit. Das ist eine rote Linie. Händchenhalten ist ziemlich rebellisch. Aber küssen geht nicht. Woanders in Indien ist es viel strenger. Dazu dann mehr, wenn ich aus eigenen Beobachtungen erzählen kann.

Komisch ist, dass man da selbst viel sensibler wird. Im Zug stand da also ein Pärchen. Relativ nah beieinander. Nix passiert. Und trotzdem fällt es einem auf. Um dem zu entgehen gehen die Pärchen in die Schattenwelt. Also wortwörtlich. Parks. Am Meer. Überall hocken Pärchen. Aufgereiht wie auf einer Perlenkette. Klar sitzen die das nur. Und reden. Und reden. Genau. Und wie öfter in Indien schauen alle höflich weg. Passt dann für alle. Aber offen geht das nicht. Alles was die Inder nicht sehen ist ok. Auch was auf Zimmern passiert ist egal. Darf dich halt keiner erwischen. Wie es ein Inder gesagt hat: Hier kannst du in der Öffentlichkeit pissen und kacken, aber nicht rummachen.

Sehr anschauliches Beispiel zum öffentlichen Zeigen von Zwischenmenschlichem: Am Ende eines Bollywood Films gibt es nicht der Hollywood-Happy-End Kuss sondern eine Umarmumg. Das ist das höchste der Gefühle. Und alle flippen aus.

(Wer bisschen Zeit mitbringt und Lust auf Bollywood hat: Lagaan. Einer von den Khans ist auch am Start, Kolonialszene. Cricket. Ist hier ein Klassiker der Filmgeschichte).

Weitere Beispiele fürs Wegschauen: Alkohol und Kiffen. Geht alles. Aber mach es halt nicht offen. Dann sagt keiner was und alle schauen weg. Das ist aber das moderne Mumbai. Woanders mag das anders sein. Problem: Du wohnst hier bei deinen Eltern. Bis du entweder heiratest oder für die Arbeit wegziehst. Oder zum Studieren. Das heißt: eine eigene Wohnung wird erst relativ spät im Leben ein Thema. Und damit auch das Verborgene. Jemand mit heimbringen ist im normalen System glaub ich nicht vorgesehen.

Thema Homosexualität. Geht natürlich nicht. In einem Land wo Sexspielzeug illegal ist (Aussage Inder, kein Plan ob das stimmt, er wundert sich wo das herkommt) können natürlich nicht zwei Männer… Nene. Wirklich nicht. Wobei es hier schon eine Szene geben soll. Also in Mumbai. Auch hier berichte ich mehr, falls ich mehr dazu sagen kann. Was zu dem Thema aber verwirrend ist: Hier sieht man öfter Männer Händchenhaltend rumlaufen. Und trotz der Info davor war ich verwirrt. Ist hier normal. Freundschaft und so.

Klischees und was dran ist

Vor meinem Abflug hab ich oft das Thema Vergewaltigung gehört. Hier noch kein einziges Mal. Glaub das ist ein klassisches Medienthema. Klar sind das heftige Beispiele, ist aber jetzt nicht so, dass das hier an jeder Ecke passiert. Man muss sich immer überlegen: Das Land ist fast so groß wie Europa. Und hat 1,25 Milliarden Menschen. Da passiert einiges.

Noch so ein Klischee zu Indien. Arrangierte Hochzeiten. Und ohne das getestet zu haben würde ich sagen. Klischee stimmt. Laut aller Aussagen. Hintergrund ist einleuchtend. Hier ist Status und Geld wichtig. Du bist also ein Mann. Dann solltest du bis 27 verheiratet sein. Bist du eine Frau? Dann ist 22 das magisches Alter. Danach bist du ein alte Jungfer. Bitter oder? Was du also bis dahin gefunden haben solltest ist ein Partner der aus der gleichen Region kommt (alle andern sind zu verschieden). Und der aus der gleichen Kaste kommt. Drunter geht klar nicht. Wäre ja ein Status-Abstieg. Soviel zur Abschaffung des Kastensystems. Nicht in den Köpfen. Du als Kämpfer gibst dich doch nicht mit weniger ab. Der Job sollte klar auch stimmen. Andere Religion geht nicht. Sprache wär gut wenn passt. Selbst innerhalb der Religionen ist es schwierig, da die Menschen so verschieden sind. Beispiel Religion: Vier Leute, vier verschiedene Götter zum anbeten. Und die einen lieben Rindfleisch. Und für die anderen ist es Sünde. Passt irgendwie schwierig zusammen. Naja. Find die Person mal neben Full-Time Uni. Und dann kommt halt die Familie ins Spiel. Der Schlachter im Ort hat ja auch ne hübsche Tochter.

Das mag sich alles langsam ändern. Aber in den Köpfen ist das drin. Und auf dem Land noch viel mehr.

Was macht man hier so die ganze Zeit

Uni hat seit drei Wochen angefangen. Interessante Kurse (Sustainable Development, Leadership and Motivation und Urban Planning und HINDI), mittemäßige bis überragende Lehrer, Schulklassenfeeling und eine Klasse die uns Internationals gleich aufgenommen hat. Insgesamt nicht zu viel Uni. Passt also. Nur diese Anwesenheit übers Semester bremst ein wenig die Reisepläne. Sollte sich aber ausgehen. Bin mit Jona in eine WG gezogen. Gary, sein Bruder (Singapore) und Mike (Namibia) haben uns super aufgenommen. Endlich was kochen und einen Kühlschrank für Milch und Obst. Es ist weiter sauwarm (Um die 30 Grad). Weihnachtsstimmung ist nicht existent. Und es beginnen die Reiseplanungen. Die Geldsituation entspannt sich. Nur noch kurzes Warten an den ATMs. Irgendwer ist allerdings auf die Idee gekommen seit Tagen alle DKB Karten zu sperren. Unpraktisch. Aber in der Gruppe ist genug Geld da, alles bestens also. Mumbai und Umgebung bereisen. Hauptsportart ist Badminton. Und hier gibts ein öffentliches Schlagzeug.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s